Tag 13 – 13.11.2015 – Ajo, AZ – Organ Pipe Cactus NM – Gila Bend, AZ

Heute wollen wir noch mal in den Park fahren und weitere Hikes laufen und den anderen Teil des Loops abfahren, den wir gestern noch nicht gefahren sind.

Schon morgens ist es recht warm mit ca. 19° und Sonne satt.
Wir fahren wieder auf dem Highway nach Süden, tanken in Why, und nach ca. 50 Minuten sind wir im Park angekommen. Dort fahren wir den North Puerto Blanco Drive, bis dieser zur One Way und 4WD HC Road wird.

Das wollen wir mit dem Santa Fe lieber nicht wagen, der Ranger meinte, dass diese Strecke wirklich in Teilen sehr heftig wäre ohne HC.
Egal, wir wollen auch lieber noch ein Stück wandern.

Wir suchen den Parkplatz zum Hike, dem Red Tanks Trail. Leider sind das hier alles keine Loops, sondern One-Way-Strecken, auf denen man dann denselben Weg zurücklaufen muss. So laufen wir den Weg ca. für 3,5 km und drehen dann um, so dass wir knapp 7km gelaufen sind. Von der Szenerie ändert sich auf dem Weg auch nicht viel, Saguaros, Organ Pipes, Palos Verdes und andere Kakteen. Wir laufen durch einen sandigen Wash.

Die Steigung ist mit 160 Metern moderat, aber dennoch ist es durch die ungewohnte Wärme anstrengend. Wir sind ca. 2 Stunden unterwegs.

Gestern haben wir in Ajo noch ein Plakat gesehen und erfahren, dass in Puerto Peñasco – das muss auch der Ort gewesen sein, nach dem uns der Border Patrol Officer gefragt hat – ein Motoradtreffen stattfindet und zwar die Rocky Point Ralley, so was wie Wacken, nur für Biker.

Es ist heute noch voller als gestern auf der Straße Richtung Grenze.

Wenn wir schon mal da sind, wollen wir natürlich auch die Grenze hautnah sehen und fahren nach Lukeville, dem letzten Ort in den USA.

Hier ist die Hölle los, 1000 Biker und auch viele Autos wollen über die Grenze nach Puerto Peñasco. Dort muss wohl am Wochenende immer viel los sein, aber heute wegen dieser Ralley und eines Konzerts wohl besonders viel.

Schnell wieder weg, in die schöne Stille des Parks.

Wir fahren den South Puerto Blanco Drive, landschaftlich haut uns das nicht so sehr vom Hocker, aber wir sehen viele der schwarzen Waterbottles und den tollen großen Grenzzaun der Amerikaner. Ok, da muss man sich auch nicht wundern, dass Leute da locker rüberkommen.

Wir bekommen wieder ein ungutes Gefühl und steigen nicht oft aus, es kommen auch ab und an sehr schnell Border Patrol Autos und Quards an uns vorbeigedüst…

Sonst ist kein anderer Mensch hier unterwegs, man hört nur ab und zu in der Ferne die Motorräder.

Interessant, das hier mal zu sehen, man fährt praktisch immer an der Grenze entlang und kann nach Mexiko rüberspucken.

Wie gesagt, landschaftlich ist das hier eher öde und daher kehren wir nach eine Weile um, fahren auf die andere Seite und folgen dort dem Weg noch ein Stück der Grenze entlang. Hier ist dann plötzlich ein sehr hoher Zaun, auf der anderen Seite spielen mexikanische Kinder.

Auch hier düsen volle Kanne die Border Patrol Autos vorbei, wir haben aber den Eindruck, sie machen das eher aus Spaß, als dass sie einen wichtigen Einsatz hätten.

Der Nachmittag ist auch schon wieder fortgeschritten und wir wollen heute Abend noch nach Gila Bend. Also fahren wir nicht mehr zum Arch Rock Trail, das würde uns sicher noch mal 2 Stunden kosten, sondern fahren die 1,5 Stunden nach Gila Bend.

Wir passieren zweimal die Border Patrol, an der Station, schon fast in Gila Bend, steht der Officer von gestern Abend, er erkennt uns wieder und fragt, ob wir denn heute in Puerto Peñasco waren, jetzt verstehe ich auch, was er sagt. Nein, wieder im Park und an der Grenze, erzählen wir ihm. Er will unsere Pässe nicht noch mal sehen. Echt nett hier, die Typen. Aber wir sehen auch sehr unschuldig aus.

In Gila Bend kommen wir gegen 16:30 Uhr an. Wir fahren kurz durch den Ort auf der Suche nach ein paar Fotospots, finden aber außer dem Ortsschild und einem alten Flugzeug nicht viel vor.

So fahren wir ins Hotel, dem Best Western, Space Age Lodge. Wir beziehen das Zimmer und machen dann im Dunkeln ein paar Fotos vom Hotel. Dann gehen wir ins Space Lodge Restaurant, das ich aber wirklich nicht weiterempfehlen kann. Auch das Hotel ist viel zu teuer für das, was man geboten bekommt.
Da war doch was – nie wieder Best Western – ist leider nicht so leicht, wenn man nicht viel Auswahl hat wie z.B. in Gila Bend.

Nun gut, so schlecht ist das Zimmer nicht, aber eben zu teuer für das, was man geboten bekommt und im Vergleich zu anderen Hotels, in denen wir zuvor gewesen sind.

Nach dem Essen gehen wir ins Zimmer und machen seit langem mal wieder den Fernseher an. Terror! Schock!

Das will ich alles jetzt gar nicht sehen und wir machen nach 10 Minuten wieder aus, mit diesen Nachrichten werden wir sicher, wenn wir zu Haue sind, in epischer Breite unterhalten werden.

Wir lesen lieber die tollen Bilder ein und freuen uns auf den morgigen Tag. Leider sind wir ab jetzt wirklich schon wieder auf dem Rückweg.

Wetter: Sonne pur, im Organ Pipe NM 9°, 25° in Gila Bend, am Abend noch warm
Sights: Organ Pipe Cactus NM
Wanderungen: 7km Red Tanks Trail
Abendessen: Space Age Restaurant
Hotel: Best Western Spase Age Lodge, Gila Bend
Bewertung: mittel +-
Bemerkung: