Tag 20 – 20.11.2015 – San Clemente – LAX – Hamburg

Heute wird es noch mal so richtig warm hier in LA, super, jetzt wo wir zurück ins kalte Deutschland fliegen, wie immer könnten wir noch länger bleiben, aber es nützt ja nichts.

Da unser Flieger erst am Abend fliegt, haben wir noch Zeit, so fahren wir noch nach San Pedro zur Korean Bell of Friendship.

Von dort aus fahren wir, solange es geht, am Meer entlang, hier ist es schon toll, super schöne Häuser stehen hier an der Steilküste.

In Ranchos Palos Verde steuern wir noch einen Trader Joe’s an und kaufen dort noch ein paar glutenfreie Kekse. Der Laden gefällt mir hier echt gut, schade, dass es den in dieser Form bei uns nicht gibt. Hier in Rancho Palos Verde ist der Laden auch noch gepflegter und hat noch mehr Auswahl an asiatischen und Bio-Lebensmitteln, als der in Trader Joe’s in El Segundo.

Wir haben immer noch Zeit, bis wir zum Airport müssen, also fahren wir noch mal für eine Stunde nach Manhattan Beach zum Pier.

Danach geht es zurück nach El Segundo auf den Sepulveda Blvd zu Sammy’s Woodfired Pizza & Grill.

Dort werden einige glutenfreie Speisen angeboten, unter anderem Pizza und Nudeln. Wir essen eine Pizza dort und bestellen uns Nudeln fürs Flugzeug, damit ich auch was essen kann. Denn wahrscheinlich ist mein glutenfreies Essen mal wieder nicht an Bord.

Nach dem Essen gehen wir noch in den Container Store, unseren neuen Lieblingsladen. Dort kaufen wir für jede Lücke in unserem Koffer noch ein paar Sachen ein.

Nun geht es zurück zum Airport. Wir haben den Wagen vollgetankt, weil wir es das letzte Mal auch so gemacht haben, wir haben dann die zuvor gekaufte Gebühr für den gefüllten Tank zurückbekommen.

Das sollte dieses Mal aber anders sein. Nachdem wir also das Auto abgegeben haben, was schon mal ewig gedauert hat, ab zum Schalter, um das mit den Tankgebühren zu regeln.

Am Schalter war es voll, vor uns steht eine Familie, die ewig mit der Angestellten diskutiert, die drehen sich im Kreise und finden keine Lösung.
Wir stellen uns also an. Nach einer Weile kommt ein Typ auf uns zu, der Mario sofort anmeckert. Er würde dran sein und wir sollten uns hinten anstellen. Hä? Der stand doch gar nicht da. Mario sagt nur „ok, wir haben dich nicht gesehen, also haben wir uns angestellt.“
Nun meckert er richtig laut, er sei behindert und sei als nächster dran.

War ja kein Problem, wir hätten ihn schon vorgelassen. Die Frau am Schalter sagt dann auch noch mal zu uns, dass er als nächstes dran ist. Wir sagen „kein Problem“.

Dann fängt dieser Typ trotzdem an zu meckern und zu schimpfen, er sagt Schmipfwörter zu uns, unter anderem sagt er „Cunt“ zu mir und „Asshole“ und all so was.

So was haben wir noch nie erlebt. Ich frage nur: „Was hast du da gerade zu mir gesagt?“ Er sagt: „Das hast du schon verstanden, du CUNT, hol doch die Cops!“

Kaum zu glauben, so ein Giftzwerg. In so einem Moment denke ich dann, der hat doch zu Recht seine Behinderung, so ein unangenehmer Mensch.

Ich schimpfe ein paar Mal leise zurück, aber lasse es dann gut sein, das bringt ja nichts. Wir wollen nur unser Geld zurück und mehr nicht, keinen Streit oder eine Auseinandersetzung ohne Grund mit diesem Typen.

Dann endlich, nachdem wir ihn erfolgreich ignoriert haben, gibt er so was wie Ruhe bzw. werden seine Beschimpfungen leiser und dann ist er auch dran. Da fängt er einen großen Streit mit der Angestellten an. Also lag es nicht an uns, der war einfach nur sauer auf alles und jeden.

Zum Glück kommt jetzt noch ein weiterer Angestellter zu uns und fragt, worum es geht, wir schildern ihm unser Anliegen. Er sagt doch tatsächlich, dass wir, obwohl wir vollgetankt haben, die Tankfüllung bezahlen müssen. Bitte was? Wir sagen ihm, dass es 2014 nicht so war. Das hat sich wohl geändert, meint er. Wir sagen ihm, dass wir das absolut nicht akzeptieren und dass wir bitte mit dem Chef sprechen möchten. Er sagt, er regelt es für uns. Nach 10 Minuten kommt er zurück und wir müssen nur noch 8$ Gebühren und Steuern zahlen anstatt 68$, na, geht doch.

Ob wir noch mal bei Hertz ein Auto mieten, steht allerdings auf einem anderen Blatt.

So, nach dieser Episode als Abschluss der Reise freuen wir uns dann doch irgendwie, wieder nach Hause zu fahren.

Wir gehen dann zum Shuttle und checken bei der LH ein. Wir haben zum Glück keine 380, sondern eine andere Maschine und 2er-Bestuhlung. Das ist schon mal gut.

Wir machen es uns so gut wie es geht gemütlich.

Als es Essen gibt, bin ich erstaunt, mein glutenfreies Essen ist sogar an Bord, aber es ist trockener Reis mit trockenem Fleisch. Die Flugbegleiter sind so nett und machen unsere Nudeln warm, von denen wir beide satt werden.

Dann versuchen wir etwas zu schlafen, das gelingt mehr oder weniger bis zum Frühstück.
Zum Frühstück bekomme ich dann auch wieder glutenfrei, aber es liegt ein Keks dabei, auf dem ganz groß „weaht“ draufsteht. Die haben es echt drauf von der LH. Besser wäre es wohl, sie würden das glutenfreie Essen gar nicht anbieten.

In München landen wir mit Verspätung, so dass wir den Anschlussflug nach HH verpassen, wir müssen zum Schalter für neue Bordkarten.

Dort steht schon wieder so ein Typ, der sich gerade eine heftige Auseinandersetzung mit einem anderen Passagier und dem Mitarbeiter des Flughafens liefert. Der Fluggast ist wohl ein Franzose und der andere, der so aggressiv und aufbrausend ist, ein Russe. Der Russe beschimpft den Franzosen auf’s Heftigste, auch mit Anspielung auf die Anschläge. Einfach nur unglaublich, was ist denn heute los. Dann geht er noch den Mitarbeiter der LH an, der ist extrem ängstlich, das sieht man dem richtig an, er weicht nur noch zurück und weiß gar nicht, was er sagen soll.

Dann ist der Russe dran, geht zum Schalter und fängt auch da an, die Leute zu beschimpfen, es dauert aber ewig, bis die Security kommt.

In der Zwischenzeit bekommen wir unsere neuen Bordkarten nach HH, wir müssen noch über eine Stunde warten.

Der Typ beruhigt sich dann auch, als die Polizei kommt, da ist er plötzlich lammfromm. Die durchsuchen ihn, überprüfen ihn und lassen ihn dann aber nach 5 Minuten ziehen. Ich hoffe, der Typ will nicht nach HH.

Nein, nach HH wollen nur ca. 50 betrunkene St. Pauli-Fans. Auch nicht besser, aber der Flug dauert zum Glück nur eine Stunde.

Wir sind echt froh, als das Flugzeug landet.

Am Flughafen steigen wir in ein Taxi, das uns nach Hause bringt.

Wetter: sonnig 26°-34°C
Sights: Korean Bell of Friendship
Wanderungen: -
Abendessen: -